Geocaching

Viele meiner Outdooraktivitäten haben mit Geocaching zu tun. Auch wenn das nicht mein liebstes Hobby ist, so ist es doch ein Hobby mit meiner Liebsten und so zieht es uns beide an den Wochenenden und im Urlaub oft hinaus zur ‚Schatzsuche‘.

Über Geocachingtouren, die uns besonderen Spaß gemacht haben, werde ich zukünftig auf dieser Seite berichten.

Was ist nun eigentlich Geocaching?

Der Begriff ‚Geocaching‘ verursacht bei vielen Menschen immer noch fragende Blicke, während die ‚Schnitzeljagd‘ nahezu jedem bekannt ist. Geocaching ist nichts anderes,  nutzt jedoch die Errungenschaften der modernen Technik, das GPS. Die moderne Form der Schnitzeljagd gibt es seit dem Jahr 2000. Am 3. Mai wurde der erste Cache (engl. für ‚Lager/Versteck‘) in den USA versteckt und dessen Koordinaten bekannt gegeben. Am 30. Mai wurde der Begriff ‚Geocaching‘ geprägt und am 2. September startete die bis heute aktive Internetplattform ‚geocaching.com‘, welche weltweit ca. 2,6 Millionen Geocaches listet, u.a. etwa 1 Millionen in den USA und ca. 340.000 in Deutschland.

Das grundlegende Prinzip des Geocaching ist, Schätze (die Caches) zu verstecken und zu finden. Will man so ein Versteck aufspüren, muss man dessen Koordinaten kennen und finden. Während dafür früher noch separate und recht teure GPS-Empfänger von Nöten waren, tut es heutzutage eine geeignete App auf dem Smartphone. Hat man nun einen Cache gefunden, trägt man sich in das Logbuch ein, womit man seinen Fund nachweist. Zusätzlich wird man seinen Fund in der Regel auch auf der entsprechenden Internetplattform eintragen. Wenn es die Größe der Cachebehälter (von der Filmdose bis zum Plastikeimer) erlaubt, finden sich in diesen Behältern Gegenstände zum Tauschen. Ein Tausch soll immer gleichwertig erfolgen, d.h. das, was man hinein legt, soll im Wert in etwa dem entsprechen, was man entnimmt. Weitere Gegenstände können ‚Trackables‘ und ‚Geocoins‘ sein. Diese Dinge sollen auf Reisen gehen, derjenige, der einen solchen Gegenstand entnimmt soll ihn in einem anderen Cache ablegen, von wo er durch andere Geocacher wiederum weiter getragen wird. Da solche Trackables und deren Bewegungen zentral registriert werden, kann deren Reise durch den Besitzer im Internet verfolgt werden.

Alle Facetten des Geocaching hier aufzuzeigen würde den Rahmen sprengen. Wer Geocaching noch nicht kennt und sich eingehender damit beschäftigen möchte, der folge den unten stehenden Links.

Externe Links:
Deutschsprachige Informationsplattform über Geocaching
Internationale Geocachingplattform
Deutsche Geocachingplattform